28.02./01.03.2017 - PIC-Konferenzen "Gesundheit und Management" - in Sparow und Weißenfels

3/3/2017

Zahlreiche Praktiker und Fachleute aus der "Schweinewelt" fanden den Weg nach Sparow bzw. nach Weißenfels, um sich über aktuelle Themen zu Gesundheit und Management zu informieren.


Den Einstieg lieferte der Beitrag von Christoph Schulte Südhoff, Genetic Service PIC, der zum einen die wesentlichen Eckpunkte des PIC-Zuchtprogramms erläuterte. Zum anderen berichtete er aus der praktischen Arbeit und stellte die Werkzeuge vor, die die PIC ihren Zuchtbetrieben zur Verfügung stellt (Vermehrungsbetriebe sowie Kunden mit Eigenremontierung), um den Zuchtfortschritt zeitnah in die Praxisbetriebe zu bringen.


Anschließend nahm Dr. Harald Grunert, PIC-Regionaltierarzt, den Ball auf und verdeutlichte, dass ein hoher Gesundheitsstatus zum einen mehr Tierwohl bedeutet und zum anderen ermöglicht, das in einer Genetik steckende Potential abzurufen.


Insbesondere für die Fachleute aus dem Veterinärbereich stellte Dr. Christoph Wähner, Technical Manager Schwein Ceva Tiergesundheit, einen neuen Mycoplasmen-Impfstoff vor, der aus einem deutlich jüngeren Impfstamm gewonnen wird und zudem ein neuartiges Adjuvans enthält. Zusammen mit dem neuen Impfstamm erfolgt eine intensive Stimulation des angeborenen, also erworbenen Immunsystems, um so eine gute Wirksamkeit und eine lange belastbare Immunität zu bieten.


Prof. Dr. Dr. Thomas Vahlenkamp von der Universität Leipzig brachte das Thema Immunisierung in einen umfassenderen Kontext und beleuchte die verschiedenen Aspekte der Erregerabwehr. Das Immunsystem muss ein vielgestaltiges Arsenal an Pathogenen richtig identifizieren und auf jedes davon individuell reagieren. Es muss Informationen speichern können, die bei einem erneuten Kontakt mit demselben Erreger unmittelbar eine spezifische Abwehrreaktion einleiten. Es muss stets auf neue Eindringlinge vorbereitet sein, da Pathogene sich gerne im Laufe der Zeit weiterentwickeln. Es muss wirtschaftlich arbeiten, damit der Organismus es funktionstüchtig halten kann und zuletzt muss es all dies unauffällig machen - am besten so, dass man von all den Aktivitäten gar nichts mitbekommt.


Mit dem Aspekt des Immunitätsaufbaus befasste sich auch Henning Giede-Jeppe, Produktmanager Schwein bei ForFormers Deutschland. Mit dem Kolostrum-Score bietet ForFarmers - in Zusammenarbeit mit dem jeweiligen bestandsbetreuenden Tierarzt - Ferkelerzeugern ein Instrument, mit dem ein Überblick über die Kolostrum-Aufnahme und damit die Versorgung der Ferkel mit Immunglobulinen gewonnen kann. Aus den Ergebnissen von inzwischen über 13.000 neugeborenen Ferkeln lassen sich interessant Erkenntnisse und somit und entsprechende Management-Maßnahmen ableiten.



Sie wollen mehr erfahren?
Fordern Sie den Tagungsband an: Email an pic.deutschland@genusplc.com

>>> Zurück zur Übersicht